Wagnerwiese 2011

/ Juli 22, 2011/ Vierzeiler/ 0Kommentare

Graupa dieser Ort in Sachsen
ist über sich hinaus gewachsen,
dies dankt er Wagner und nicht Weber,
der auch ein großer Tönegeber.
Wer kennt nicht Wagners Lohengrin,
in jeden edlen Opernhaus
quellen diese Wagnertöne raus.
In diesen edlen Wagnerhallen
Läßt unser Chor die Stimme schallen.
Sein unbotmäßig Wirken, Walten
konnt in der Klangwelt viel gestalten
Ein großer in der Tönekunst
aktiv gar wie ein Hirsch zur Brunft
gewaltig war sein Künstlerschaffen,
die Noten waren seine Waffen.
Mit König Ludwigs großer Kunst
schuf er einmal’ge Opernkunst
Wagners große Tönemacht
hat gottgewollte Kunst gemacht,
die Götterwelt der Niebelungen
wird in der Opernwelt gesungen,
sein Parsifal, sein Lohengrin
vorallem sein Meistersinger
sind wunderbare Ohrenzwinger
Auch wir in Graupas Wagnerchor
bringen öfter Wagner Töne  vor,
Der Chor von Wagners Friedensboten
wird aus Rienzi  heut geboten.
Mit Herrn Wirrmann unseren Dirigenten,
wollen wir gesanglich Freude spenden.
Ja Graupa diese kleine Örtchen
ist kulturell ein Sahnetörtchen.
dank Wagners Schaffen hier und dichten
und seines Lohengrins Errichten.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*
*